Stil-Historie

Sensei Anko Itosu lebte von 1832 bis 1916 und kann als einer der Stammväter des modernen Karate betrachtet werden. Zum Ende des 19. Jahrhunderts gehörte er zu den Initiatoren, welche die Kampfkunst Okinawas aus ihrer strengen Geheimhaltung lösten. Er systematisierte mit anderen das technische Repertoire und schuf mehrere einfache Kata, welche es nunmehr jederman ermöglichten Karate zu lernen, besonders Kindern und Jugendlichen. Auf sein Wirken wurde Karate in den Schulen Okinawas zur Ertüchtigung des Körpers eingeführt, ähnlich wie später Kendo und Judo in Japan.
Einer der Schüler Sensei Anko Itosus, Sensei Kenwa Mabuni schuf durch die Synthese verschiedener Karateströmungen einen persönlichen Stil, den er zu Ehren seiner maßgeblichen Lehrer SHITO-RYU nannte. In diesem Namen sind die Initialen dieser beiden Leute zusammengefügt: SHI = für Ito von Ito-su und TO = Higa von Higa-onna. Dies wird verständlich sobald man weiß, daß es im Japanischen für viele Begriffe verschiedene Lesungen ein und des selben Schriftzeichens gibt.

Sensei Kenwa Mabuni war einer der ersten, welche in den 20er Jahren Karate in Japan vorstellten und im großen Stile unterrichteten. Mit ihm taten dies sein Freund Sensei Chojun Miyagi, der Begründer des Goju-Ryu und Sensei Gichin Funakoshi, ein Trainingskamerad Sensei Mabunis aus der Zeit bei Sensei Itosu.

Sensei Ryusho Sakagami wurde als Kind von seinem strengen Großvater in Kendo und Iaido unterwiesen. Dieser durfte nicht wissen, daß er heimlich mehrfach nach Okinawa reiste um Karate zu lernen. Er begleitete hierzu seinen Freund vom Gymnasium Yabiku Moden, einen Schüler Sensei Anko Itosus, der später als Kobudofachmann bekannt wurde. In Okinawa gab man ihm den Hinweis, daß er gar nicht so weit zu reisen bräuchte um einen exzellenten Lehrer zu finden, denn ganz in seiner Nähe, in Osaka lebte Sensei Kenwa Mabuni. Dies war 1935.
Nach dem Tode Sensei Mabunis fächerte sich das Shito-Ryu in mehrere große Strömungen auf. Sensei Ryusho Sakagami als einer der älteren Schüler benannte seine Abteilung zunächst Itosu-Ha (im Sinne von „Zweig“), später Itosu-kai (=Gesellschaft, Verein). Andere waren Shito-Kai, Tani-Ha oder Seishin-Kai.
Ein weiterer bedeutender Lehrer für Sensei Ryusho Sakagami war der Kobudo-Meister Sensei Kenshin Taira, welcher später häufig dessen Dojo besuchte und so einen der hoffnungsvollsten Schüler Sensei Ryusho Sakagamis, den jungen Sensei Fumio Demura für diese Kunst begeisterte.
Seit 1990 betreut Sensei Demura unseren Verein.